Grand Hotel

 

Stets zu Diensten!

Kaum ein Setting inspiriert Kreative mehr als die Kulisse eines Grand Hotels:

Hinter den ehrwürdigen Mauern lebt die große Geste, der Stil, die Etikette. Menschen von überall her, mit Biografien aller Art, finden hier einen Rahmen, der sie zu einer Schicksalsgemeinschaft werden lässt. Hinter der vornehmen Fassade des GOP „Grand Hotel“ entsteht so manche pikante Verbindung. In dieser Show werden Artistik, Tanz und Schauspiel zu einem perfekten Ganzen. Das „Grand Hotel“ erzählt die Geschichte klassischer Hotelfiguren – wie dem verschwiegenen Concierge, dem zauberhaften Zimmermädchen, dem mysteriösen  Dauergast und der Diva aus der Suite. Die Protagonisten bereiten den Jahreswechsel und eine glamouröse Silvestergala vor. Doch bevor die Champagnerkorken knallen, wird noch viel geschehen… Ein artistisches Feuerwerk um Begegnung, Betrug und große Gefühle.

Regie & Bühnenbild: Ulrich Thon

Lichtdesign: Andreas Hönig

Sounddesign: Bastian Schilling

Choreographie: Vadim Konovaliuk

Eine Produktion von GOP showconcept

Presse Grand Hotel

 

 

 

Besonders heraus sticht dabei das Zimmermädchen, gespielt von Caroline Schroeck mit ihrem Revuekostüm der besonderen Art. Wo andere Glamour-Girls mondänen Federschmuck tragen, besteht ihr Rückenschmuck aus Staubwedeln. Beim „Waschtag“ gerät sie selbst in den Zuber, steckt zusammengeklappt in dem Bottich fest. So wird ihre Kontorsionsnummer auf witzige Art und Weise verpackt. Höchsten Unterhaltungswert hat auch Schroecks Trapeznummer im zweiten Programmteil. Diese handelt davon, wie sie das „Turngerät“ im Rahmen eines Fitnessprogramms von CD erprobt. Trotz oder wegen der gesprochenen Instruktionen kommt es hier im Wortsinn zu zahlreichen Verwicklungen. Dennoch wird sie abschließend zur „Fitnessqueen“ gekrönt.Besonders heraus sticht dabei das Zimmermädchen, gespielt von Caroline Schroeck mit ihrem Revuekostüm der besonderen Art. Wo andere Glamour-Girls mondänen Federschmuck tragen, besteht ihr Rückenschmuck aus Staubwedeln. Beim „Waschtag“ gerät sie selbst in den Zuber, steckt zusammengeklappt in dem Bottich fest. So wird ihre Kontorsionsnummer auf witzige Art und Weise verpackt. Höchsten Unterhaltungswert hat auch Schroecks Trapeznummer im zweiten Programmteil. Diese handelt davon, wie sie das „Turngerät“ im Rahmen eines Fitnessprogramms von CD erprobt. Trotz oder wegen der gesprochenen Instruktionen kommt es hier im Wortsinn zu zahlreichen Verwicklungen. Dennoch wird sie abschließend zur „Fitnessqueen“ gekrönt.Besonders heraus sticht dabei das Zimmermädchen, gespielt von Caroline Schroeck mit ihrem Revuekostüm der besonderen Art. Wo andere Glamour-Girls mondänen Federschmuck tragen, besteht ihr Rückenschmuck aus Staubwedeln. Beim „Waschtag“ gerät sie selbst in den Zuber, steckt zusammengeklappt in dem Bottich fest. So wird ihre Kontorsionsnummer auf witzige Art und Weise verpackt. Höchsten Unterhaltungswert hat auch Schroecks Trapeznummer im zweiten Programmteil. Diese handelt davon, wie sie das „Turngerät“ im Rahmen eines Fitnessprogramms von CD erprobt. Trotz oder wegen der gesprochenen Instruktionen kommt es hier im Wortsinn zu zahlreichen Verwicklungen. Dennoch wird sie abschließend zur „Fitnessqueen“ gekrönt.

Besonders heraus sticht dabei das Zimmermädchen, gespielt von Caroline Schroeck mit ihrem Revuekostüm der besonderen Art. Wo andere Glamour-Girls mondänen Federschmuck tragen, besteht ihr Rückenschmuck aus Staubwedeln. Beim „Waschtag“ gerät sie selbst in den Zuber, steckt zusammengeklappt in dem Bottich fest. So wird ihre Kontorsionsnummer auf witzige Art und Weise verpackt. Höchsten Unterhaltungswert hat auch Schroecks Trapeznummer im zweiten Programmteil. Diese handelt davon, wie sie das „Turngerät“ im Rahmen eines Fitnessprogramms von CD erprobt. Trotz oder wegen der gesprochenen Instruktionen kommt es hier im Wortsinn zu zahlreichen Verwicklungen. Dennoch wird sie abschließend zur „Fitnessqueen“ gekrönt.